Am ersten Wochenende im September haben wir in der Feldmark südlich von Grassel  temporär unsere Kurzwellen-Funkstation errichtet und gemeinsam am SSB Fieldday-Contest unter DP4B/p teilgenommen und unsere Funkwellen in den Äther geschickt. Im Team waren dieses Jahr dabei: DK7AC Sepp, DM6OM Michael, DK5OA Molly, DO4OFR Stephan und DL3LAR Rolf.

Es durften nur temporär errichtete Antennen und vom Stromnetz unabhängige Stromversorgungen verwendet werden (Aggregat, Akku oder Solarzellen).

Im von Samstag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag dauernden 24h-Wettbewerb erreichten wir 511 Stationen aus aller Welt. Durch die aktuell immer noch niedrige Sonnenfleckenzahl lag die Hauptaktivität nachts auf den unteren Kurzwellenbändern von 160m bis 40m. So erzielten wir  viele QSOs mit deutschen und europäischen Teilnehmern. Der parallel veranstaltete All-Asia-Wettbewerb brachte einige zusätzliche DX-Verbindungen und damit Multiplikatoren in unser Log.

Als Funkstation kam ein IC-7300 mit Antennen-tuner und eine per Hühnerleiter gespeiste Windom-Antenne zum Einsatz. Die Station war im Funkanhänger von DM6OM untergebracht. In der schon kühlen Septembernacht half die Mehrausstattung “Gewächshausheizung”, dass der Funkbetrieb angenehm durchzuführen war.

Nach Auswertung und Korrektur durch den Wettbewerbs-Auswerter freuen wir uns über einen 10. Platz in DL. Wir sind im oberen Drittel in unserer Wertungsgruppe (Multi-Operator, Low Power, eingeschränkte Klasse, in der nur eine Multiband-Antenne erlaubt ist) gelandet.

Zeitgleich fand auf dem 2m-UKW Band ein weiterer Wettbewerb statt, an dem wir von einer zweiten Station “just-for-fun” mit Individual-Rufzeichen teilgenommen haben.

Fotos von DK7AC [1,2], DL3LAR [3]

    Von DL3LAR